Nachtrag: Fazit Dänemark…

… als wir 2006 das erste Mal in der Einsamkeit von Jütland waren, hat uns diese ungewohnte Einsamkeit eher unangenehm verwundert, als positiv überrascht.

Die Bordsteine werden spätestens um 17.30 Uhr hochgeklappt. Vielerorts scheint es nicht einmal Bordsteine zu geben. Menschenleere Straßen und Dörfer wohin man schaut.

Jetzt, beim zweiten Besuch, überrascht und diese Menschenleere immer noch, doch nun auf angenehme Art. Aus Leere wurde Ruhe.

Gepaart mit der langsamen, entspannten und gemütlichen Art, die Dänen würden „hyggelig“ sagen, haben wir nun gefallen an Dänemark gefunden.

Viele neue Ecken haben wir entdeckt und viele weitere werden noch folgen, denn schon jetzt können wir sagen: Wir kommen wieder.

P.S. nicht zu vergessen, der Wind macht die Küsten und Fjorde Dänemarks zu einem tollen Surf-/Kiterevier!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Nachtrag: Fazit Dänemark…

  1. walter7149

    Hallo ihr Zwei !
    sowas werdet ihr auch in N finden und erleben gepaart mit bombastischer natur und einer weite des landes – allerdings müßt ihr dann die vielbefahrenen touristenstrecken meiden und einfach mal rechts oder links abbiegen und so lange fahren wie es die verkehrszeichen und wegeverhältnisse erlauben und oftmals auch wieder umkehren,weil das tal einfach zuende ist und der befahrbare weg aufhört,
    weil es richtung nordwärts dann nicht mehr richtig dunkel wird müßt ihr dann auch nachts nicht rummirren.

    Gruß Walter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s