Nachtrag: Fähre Stockholm – Tallinn…

… uns ist aufgefallen, dass wir die Bilder der Fähre Stockholm – Tallinn vergessen haben zu bloggen.

Daher kurz ein paar Eindrücke.

Es handelte sich hierbei um die Linie Tallink Silja, mit dem Schiff Baltic Queen.

Das Schiff machte, entgegen aller sonstigen Fähren die wir bspw. nach Sardinien oder Griechenland etc in der Vergangenheit gebucht hatten, eher den Anschein eines Kreuzfahrtschiffes denn einer Fähre.

Diverse Bars, Disco, Restaurants, Veranstaltungssäle, Showprogramm, DJ  und und und.

Aufgrund des Baujahres, es wurde erst in 2009 zu Wasser gelassen, befand sich zudem alles in wirklich tadellosem Zustand.

(wir hatten uns für die mit 27EUR/Pers. relativ günstige Buffet Variante entschlossen. Kein Kulinarisches Highlight, aber im Grunde ganz OK).

(bei der lange Ausfahrt aus Stockholm Richtung offenes Meer, ergaben sich immer wieder schöne Ausblicke auf die uns bis dahin verborgene schwedische Schärenküste)

(80er-Jahre-Design aus 2009 bzw. in 2010, über Geschmack lässt sich streiten… 😀  )


(Zwischenstopp in Finnland gegen 01:00 Uhr)

Advertisements

Fazit Schweden…

… in wenigen Stunden geht es von Stockholm rüber nach Tallinn (Abfahrt 17:45 Uhr).

Prima Zeitpunkt für ein kurzes Schweden-Fazit:

Vom norwegischen Narvik kommend sind wir nach Osten über die schwedische Grenze bis Kiruna. Von dort aus mehr oder weniger entlang der schwedischen Ostküste, um dann bei Hudiksvall einen Abstecher in die Region Dalarna zum Siljansee zu machen. Von dort  wieder rüber nach Osten in die Hauptstadt Stockholm.

Für unseren Geschmack war die Landschaft etwas eintönig (nicht enden wollender Wald gespickt mit einzelnen Seen). Vielleicht waren wir aber auch durch Norwegen etwas arg verwöhnt. Mag sein.

Stockholm hat uns hingegen wirklich sehr gut gefallen und ist auf unserer „Top-Städte-Liste“ nach ganz oben gewandert.

Die Ostseite Schwedens werden wir wohl so schnell nicht mehr besuchen. Dafür aber bei einem der nächsten Urlaube vermutlich den viel reizvolleren Süd-Westen mit seiner Schärenküste.

Vielleicht noch ein Wort zu den Schweden. Wir haben sie als offen, neugierig und höchst freundlich kennen gelernt und uns hier die ganze Zeit über ausgesprochen wohl gefühlt. Angenehm ist auch, dass in Schweden, wie schon in Norwegen (aber auch Dänemark), scheinbar jeder ein gutes Englisch spricht, was das „Erreisen“ des Landes um so einfacher und unkomplizierter macht.

Kurzum: Wir kommen wieder, dann aber geht es in den Westen.

Stockholm hat es geschafft!

Bislang war Sevilla in Spanien bei uns unangefochtene Nummer 1 auf der Liste der schönsten europäischen Städte. Aber Stockholm könnte Sevilla hier den Rang ablaufen. Wenn die beiden auch nur schwer vergleichbar sind, so sind beide auf ihre Art wirklich schöne und zugleich lebendige Städte. Stockholm hat zudem den Vorteil der Wassernähe (sogar sehr viel davon), aber auch den Nachteil der klimatischen Bedingungen (warme und helle Tage sind über das Jahr gesehen eher spärlich gesäht).

Wir haben uns vier Stadtbereiche angeschaut, die im wesentlichen dazu beitragen, dass die Hauptstadt diesen Reiz versprüht.

Die Gamla Stan, zu deutsch Altstadt. Darüber hatten wir ja schon berichtet. Zwei Tage nach der Hochzeit hatten wir jetzt auch mal in Ruhe Zeit, zu gucken. Die gemütlichen Gassen, eingerahmt vom Königspalast und den Kirchen, alles zusammen auf einer Insel – wirklich nett, anzuschauen.

Von dort geht es zum Viertel um den Stureplan. So zu sagen die Kö von Stockholm. Edelboutiquen, Designerläden, schicke Bars, teure Clubs. Ein paar Straßen weiter ansehnliche Straßenzüge mit Altbauten, kleinen Cafes und Läden. Hier wohnen und shoppen die Wohlhabenden.

Das grüne Zentrum Stockholms ist Djurgarden. Eine Insel die vorrangig aus Parkanlagen, vereinzelten Villen und Museen geprägt ist. Hier kann man in Ruhe schlendern, ein Eis essen. Von hier hat man auch einen weiten Blick auf die Altstadt.

Das beste zum Schluss: SoFo. Das Szeneviertel liegt im Stadtteil Södermalm und vergleicht sich zu Recht gerne mit Berlin Mitte oder Prenzlberg. Namentlich soll sich SoFo an SoHo (New York) anlehnen und heißt übersetzt einfach „South of Folkungagatan“ (weil das Viertel südlich der Straße Folkungagatan liegt). Hier geht es nicht um schick und schön, sondern um hip und in. Szenecafes, Nachwuchsdesigner, ausgefallene Geschäfte. Fast nur junge Leute (oder die jung gebliebenen). Ja, hier könnte man sich glatt vorstellen, zu leben.

Von hier kann man dann wieder gemütlich zur Altstadt zurücklaufen. Kulturprogramm haben wir dieses Mal ausgelassen, aber auch davon hat Stockholm natürlich mehr als genug zu bieten.

Ja, Stockholm können wir uneingeschränkt empfehlen! Eine angenehme, vielseitige und interessante Stadt am Wasser.

Fähre gebucht…

… am Mittwoch, den 23.06. geht es von Stockholm nach Tallinn, Abfahrt 17:45, Ankunft 10:00 Uhr morgens.

(Fährlinie Tallink Silja, 2 Personen, 7,70 m Womo, Außenkabine mit Doppelbett (wer will schon Einzelbetten?), zzgl. Buffet, für 356,- EUR. Einen Tag vorher hätte es 50,- mehr gekostet)

Derweil nutzen wir die nächsten beiden Tage zur weiteren Erkundung der Stockholmer Innenstadt und des Umlands. Und das, so wie es scheint, bei weiterhin sonnigem Wetter 🙂

250.000 – ohne Zweifel…

… Heut war Hochzeitstag in Stockholm. Prinzessin Victoria und ihr Fitnesstrainer. Laut TV waren es ca. 250.000 Besucher. Das können wir locker unterschreiben, denn die komplette Altstadt versank in Menschenströmen…

Aber eins nach dem anderen. Wir sind mit der U-Bahn, auf Schwedisch Tunnelbana, nach Stockholm reingefahren. Eine der besten Entscheidungen des Tages, da schnell, ohne Stau und, wie wir kurz vorher erfuhren, heute aufgrund der Hochzeit tatsächlich kostenlos! Haltestelle Gamla Stan, und schon ist man mitten in der Altstadt. Sie liegt auf einer Insel (kein Wunder, denn Stockholm ist auf 14 Inseln verteilt), man kann sich somit aussuchen ob man schön am Wasser entlang laufen oder durch die kleinen Gassen schlendern will. Man sieht viel junges Volk, viele moderne Bars und Restaurants, eingerahmt von den alten Häuserfassaden – insgesamt eine angenehme Atmosphäre für Schwedens Hauptstadt und die größte Stadt Skandinaviens.

Aber zur Hochzeit. Ein Wahnsinns-Hype, wie man sich vorstellen kann. Überall Souvenirs. Hochzeits-Schokolade, Porzellan, Sondermünzen, sogar Spüllappen mit dem Brautpaar. Von den fast „normalen“ Sachen wir Postkarten und Briefmarken ganz zu schweigen. An jeder Ecke erhielt man  Schwedenfahnen. Die Stimmung war gut, das Wetter schön. Nur die 250.000 Menschen waren ziemlich viel für die Altstadt. Wir hatten ja schon damit gerechnet, aber am Ende war an keiner Stelle mehr ein Durchkommen. Überall Absperrungen, Polizei, Menschenmassen. Da bleibt dann nur der Blick auf die Großleinwände. Ein echter Blick auf das Brautpaar – unmöglich (es sei denn man wäre 5 Stunden vorher gekommen und hätte seinen Platz bis zum Ende nicht verlassen – wir haben stattdessen lieber in der Altstadt ein Bier getrunken). Macht nix, war ein sehr schöner Tag und schließlich ein einmaligen Erlebnis. Wir waren dort, und haben ein sehr gelassenes und fröhliches schwedisches Fest miterlebt.

P.S. so schön so eine prächtige Feier auch ist, umso mehr wird einem hier klar: Adlig will man wirklich nicht sein! So viele Verpflichtungen und Vorgaben – dann doch lieber eine lockere Feier so wie man selbst sich den schönsten Tag seines Lebens vorstellt!

Wir feiern Hochzeit…

… nein, nicht unsere. Das haben wir schon am 5. September 2008 gemacht… 🙂

Diese Mal ist die Prinzessin von Schweden dran.

Die heiratet nämlich morgen ihren Fitnesstrainer (oh, welch „Adelsschande“ 😉  ) in Stockholm.

Und nun ratet mal wo wir sind…?

Richtig!

Der Campingplatz Bredräng, 10km von der Innenstadt Stockholms entfernt, hat uns für 24 EUR inkl. Strom und freiem Wlan aufgenommen.

Morgen geht es ins Zentrum, die Stadt erkunden und natürlich den frisch Vermählten auf ihrer Tour durch die Straßen Stockholms zuwinken 😉

Was das heißt, wenn die „Hoheit“ heiratet, davon haben wir bereits heute einen Eindruck erhalten. Überall Polizei, vorwiegend auf Motorrädern, die Straßen blockierend für irgendwelche Autokolonnen. Für 20 Kilometer haben wir geschätzte 1,5 Stunden gebraucht.

Daher bleibt der Roller auch morgen mal wieder in der Heckgarage und wir pendeln mit der U-Bahn rein, denn deren Station ist praktischerweise unweit des Campingplatzes gelegen.

Wir sind gespannt, welche Euphorie die Hochzeit bei den Schweden auslösen. Aber noch gespannter auf Stockholm selbst, denn keiner von uns beiden war bisher hier…