YogaHeimat

Die Eröffnung der YogaHeimat war ein voller Erfolg. Wir haben mehr als 40 uns bis dahin fremde Gesichter gezählt, die Begeisterung war allseits hör und sprühbar.

Jetzt, nach dem die YogaHeimat bereits 1,5 Wochen geöffnet ist, sind wir positiv überrascht, dass von immerhin ca. 3 Kursen täglich bisher nur ein Kurs ausgefallen ist und dies war der ohnehin etwas spezielle Kinder Yoga Kurs.

Wir hoffe, und sind guten Mutes, dass sich die YogaHeimat alsbald als die Yoga Größe in Mönchengladbach und Umgebung etabliert.

Advertisements

Es ist soweit, Samstag 14.01.2012 wird eröffnet…

…am Samstag 14.01.2012 geht es los, denn dann wird Isabell die YogaHeimat in Mönchengladbach Rheydt eröffnen, erste Presseberichte gibt es bereits, zum Beispiel hier Westdeutsche Zeitung.

Wir sind gespannt und guten Mutes.

 

 

 

Das Jahr 2011…

…gerade zwei Monate von unserer Reise zurück. Langsam an das neue alte Leben wieder gewöhnt.

Viel mitgenommen von der Reise: Gelassenheit & Zuversicht, neue Blickwinkel & mehr Verständnis, stete Sicherheit in der Unsicherheit.

Neuer Job. Nein, neue Jobs. Agentur und Unternehmen. Das Beste aus zwei Welten. Auf eigene Rechnung und völlig selbstbestimmt. Großartige neue Freiheit. Und wieder ein Vorsatz aus der Reise umgesetzt.

Haus gekauft. Vom Reise-Übergangs-Apartment in Duisburg Beeck auf`s „Düsseldorfer Hinterland“ gezogen. Die Ruhe gefunden die wir suchten. Angekommen.

40 Jahre alt geworden. Gefühlt nur 30. Das wird sich wohl nie ändern, wohl auch mit 80 nicht.

Unzählige neue Herausforderungen angenommen. Viel gelernt. Und auch etwas gelehrt. Im Beruf wie im Leben.

Konsequenzen gezogen. Meinem Motto treu geblieben „keine Arschlöcher im Leben“ zu akzeptieren.
Tolle neue Menschen kennen gelernt. Neue Freundschaften geschlossen und alte gefestigt.

Die tollste Frau der Welt an meiner Seite. Gemeinsam den Grundstein für ihre neue berufliche Existenz gelegt (YogaHeimat)

 

Das Jahr 2011, abgesehen von unserem Reisejahr, das Beste meines Lebens. 2012 kann kommen. Ich freu mich drauf.

 

Frohe Weihnachten & einen guten Rutsch in ein gesundes, spannendes und zufriedenes Jahr 2012.

Der erste Monat…

… nun wohnen wir schon über einen Monat im neuen Domizil und freuen uns jeden Tag diese Entscheidung getroffen zu haben. Die Kombination von auf dem Land leben und in der Stadt arbeiten geht für uns voll auf. Einzig in der ersten Woche sind wir stets morgens um 4:30 vom „Vogellärm“ wach geworden, vom Stadtlärm hingegen niemals. Aber das dürfte sich mittlerweile wohl umgekehrt haben, in die Stadt wollen zumindest wir nicht mehr zurück  ziehen.

Die letzten Tage und Wochen waren vollgepackt mit Arbeiten am und ums Haus. Der Urwald wurde dank Hilfe von Familie  und Freunden und unter zur Hilfenahme eines Baggers zum Garten umgebaut. Vor dem Haus hat sich ein zweiter Stellplatz „dazugesellt“. Ein erster Wasserschaden wurde behoben, eine andere „Wasserbaustelle“ steht leider noch auf der To Do Liste, denn leider sieht man alle Details erst, wenn man auch wirklich drin wohnt. Wenngleich wir auf derartige Erfahrungen gut und gerne hätten verzichten können, so lassen wir uns hiervon nicht unterkriegen. Und vielleicht, wenn alles fertig ist, schauen wir dann zurück und erinnern uns mit einem Schmunzeln an diese aufregende Zeit.

Neben allem Trubel ums neue Heim, kommt langsam auch die erste Reiselust wieder auf. Bisher hatten wir keine Ambitionen verspürt, mal wieder mit dem WoMo loszuziehen. Vielleicht kommt die Lust auch oder gerade wegen des Trubels zurück. Nicht im großen Stile für mehrere Wochen, aber für ein paar Tage, mal wieder ans Meer, ausspannen, etwas anderes sehen und die Seele baumeln lassen.

Das WoMo jedenfalls ist frisch umgemeldet (Kennzeichen gestern montiert) und wartet jetzt auf den ersten Ausflug unter der neuen Neusser Flagge… vermutlich werden wir es nicht allzulange warten lassen…

 

Nachtrag (29.07.11):

Die Arbeit hat sich gelohnt. Der Rasen hat sich prächtig entwickelt, der Garten schaut nun auch wie ein solcher aus. Ein Pool hat sich dazugesellt und vom 23.07. auf den 24.07. fand unsere Einweihungs- und zugleich Reinfeier-Party in Ollis 40. Geburtstag statt. Sicherheitshalber hatten wir ein Zelt aufgebaut, da das Wetter die Tage zuvor doch recht kühl waren. Doch pünktlich zur Feier zeigt sich das Wetter von seiner besten Seite.


Umzug…

… Stichtag 5. Mai 2011. Dann geht es vom Brennpunkt Duisburg Beeck auf`s, im weitesten Sinne, Düsseldorfer Hinterland.

Unsere Freude ist riesig aus dem Lärm und Trubel der Stadt wieder in die Ruhe des Lands einzutauchen.

In einem Monat ist es soweit. Wie schon beim Auszug aus Düsseldorf, so wird auch dieser Umzug von Sägewerk Düsseldorf abgewickelt. Faire Preis, extrem zuverlässig, entstanden aus einem tollen Sozial-Konzept!

Ein Forum was wir NICHT empfehlen!

und zwar dieses hier:

wohnmobilforum . de

hier haben wir uns heute nach jahren final abgemeldet und zwar wie folgt mit unserer persönlichen meinung:

liebe forumsteilnehmer

ich möchte mich bei vielen von euch für die vielen nützlichen tipps der letzten jahre bedanken und hoffe, dass ich meinerseits ebenfalls dem ein oder anderen helfen konnte.

die art und weise wie dieses forum vom „inhaber“ geführt wird erinnert mich leider immer mehr an sehr dunkle zeiten der deutschen geschichte und ich bin nicht weiter bereit dies mit meiner teilnahme zu unterstützen, was man übrigens dank der werbebanner automatisch macht – dazu braucht man diese übrigens nicht explizit anklicken – allein das erscheinen bringt schon geld in die kasse des betreibers.

zensur, hier auch gerne als regeln „freundlich“ umschrieben ist für mich in keiner form zu akzeptieren…!

oliver gronewald

Neues Heim…

… am Montag ist Notartermin. Es wird uns nach Korschenbroich verschlagen, genauer gesagt nach Steinforth-Rubbelrath, einen Steinwurf entfernt vom Schloss Dyck. Umgeben von Feldern und Wiesen und trotzdem in 16 Autominuten auf der Düsseldorf KÖ oder in 30 Minuten in Köln.

Wir hatten etwas gesucht mit dem gewissen Etwas und mit Charme, kein „nüchtener“ Neubau sondern ein Haus das Charakter hat. Spontan kamen da Gedanken über etwas Größeres, mit klaren Linien, vielleicht bodentiefe Fenster, nicht zu großer Garten. An ein Fachwerk hatten wir nicht gedacht. Doch als wir in dieses Haus kamen, hat es uns erwischt. Es strahlt eine Ruhe und Gemütlichkeit aus wie man sie nur aus dem Urlaub kennt. Auch den großen Garten haben wir sofort ins Herz geschlossen.

So werden wir wieder eine Erkenntnis der Reise in unseren Alltag übernehmen: weniger Lärm, mehr Ruhe! Statt direkt in der Stadt lieber auf dem Land leben und dennoch eine schnelle Anbindung an die rheinischen Metropolen haben. Aus unserer Sicht die ideale Kombination.

Wenn alles glatt läuft, wird Anfang Mai umgezogen. Wir sind gespannt…