Wir hatten Besuch…

…und zwar von der http://www.raget.li Crew, namentlich Christoph und Sonja aus der Schweiz.

Die beiden sind, ähnlich wie wir, mit ihrem super schönen Bus ein halbes Jahr quer durch Europa gefahren. Nachzulesen hier: www.raget.li

(Raget.li = Rakete)

Leider war während dieser zwei Wochen das Wetter so la la und der Wind wollte sich nicht wirklich von seine guten Seite zeigen, aber das hat unserer Stimmung keinen Abbruch getan, im Gegenteil.

So blieb viel Zeit sich über die gemachten Reiseerfahrungen auszutauschen, was höchst interessant war, da viele Ziele deckungsgleich mit unseren waren.

Wir haben die Zeit sehr genossen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen in der Schweiz (wo dir beiden nun schon wieder sind) zum gemeinsamen Snowkiten.

Tja, und dann sind heute leider auch noch Tigga und Nicky nebst nettem „Anhang“ wieder Richtung Deutschland aufgebrochen. Auch sie hatten nicht allzu viel Glück mit dem Wind, und auch auf einen überschwemmten Campingplatz hätten sie sicher verzichten können.

(Das Meer kam über den Campingplatz)

Dennoch war die Stimmung wie immer familiär entspannt und der gemeinsame Weihnachtsmarktbesuch ist bereits in Planung.

Wir werden derweil, bei schönstem Sommerwetter, noch eine weitere Woche hier in aller Ruhe verbringen (jetzt, wo alle feriengebundenen Urlauber wieder weg sind), und den Ausklang unserer phantastischen Reise in vollen Zügen genießen.

Das nächste Update wird von daher wieder aus der Heimat erfolgen, auf die wir uns nach nunmehr einem Jahr wieder freuen 🙂

Advertisements

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei…

… jawohl mein Schatz, es ist vorbei!

Na ja, fast. Ganz vorbei ist es noch nicht. Aber die Reiseberichte von unserer Wohnmobiltour, die enden an dieser Stelle.

Wir sind nun fast 1 Jahr unterwegs. Nach knapp 40.000 Kilometern und über 20 Ländern haben wir alles gesehen und gemacht was wir wollten.

Theoretisch könnten wir noch ein Jahr so weiter machen. Aber nur theoretisch. Denn praktisch neigt sich unsere persönliche Aufnahmekapazität für neue Eindrücke und Erlebnisse dem Ende. Würden wir weitere Ziele ansteuern, wir würden diesen wohl nicht mehr gerecht werden können. Also heben wir uns diese für später auf und beenden das Quer-durch-Europa-Reisen.

In den letzten Tagen sind wir nochmals langsam runter vom kalten Norden in den warmen Süden nach Sant Pere Pescador (Bucht von Roses/Spanien) getingelt. Hier werden wir bis Ende Oktober kitenderweise verweilen und unsere Tour abschließen.

Voller Überzeugung können wir sagen, dass die Entscheidung, eine derartige Reise zu machen, mit allen Konsequenzen, die wohl bisher Beste unseres Lebens war! Und sicher bis dahin auch die schönste Lebenszeit.

Wir haben unfassbar viele Eindrücke erhalten die zu einem großen Teil noch gar nicht verarbeitet sind.

Einige Vorurteile haben sich bestätigt. Mehr noch aber konnten wir revidieren.

Unser Verständnis für Europa und die zum Teil höchst unterschiedlichen Länder und Kulturen ist ganz wesentlich gewachsen.

Wir durften einige interessante Menschen kennen lernen und neue Freunde gewinnen.

In keiner Sekunde haben wir je unsere Entscheidung angezweifelt oder gar bereut. Im Gegenteil, jede einzelne Sekunde haben wir genossen. Auch die ganz wenigen unerfreulichen.

Bei allem durften wir die ganze Zeit über erleben welch unglaublicher Luxus es ist, einmal wirklich zeitlos und frei zu sein. Jeden Tag tun zu können, wonach uns der Sinn steht. Was anfänglich schwieriger ist, als man denkt… 😉

Nach der Rückkehr von Sant Pere Pescador (Ende Oktober) werden wir selbstverständlich und auch der Vollständigkeit halber in diesem Blog immer wieder mal berichten wie es bei uns weiter gehen wird, welchen Weg wir beruflich einschlagen, wo wir leben werden.

Auch ein letztes Reise-Fazit mit unseren Tops und Flops und eine finale Statistik werden wir hier in den nächsten Tagen noch bloggen. Nur neue Reiseberichte, die wird es an dieser Stelle nicht mehr geben.

Wir hoffen, liebe Freunde, Bekannte und Unbekannte, dass es uns gelungen ist euch an unserer Reise teilhaben zu lassen. Dass euch der ein oder andere „Artikel“ Spaß gemacht und gut unterhalten hat. Ihr womöglich neue Anregungen für eigene künftige Ziele bekommen habt. Und vielleicht die noch Zögernden nun sogar den Mut für die Verwirklichung der eigenen Träume fassen, welche auch immer das sind.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals über die vielen netten Kommentare und wertvollen Tipps von euch bedanken, über die wir uns nicht nur sehr gefreut, sondern die die Reise auch immer wieder bereichert haben.

Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich unseren Familien, die uns tatkräftig unterstützt und uns den Rücken freigehalten haben, was unsere Reise ganz wesentlich erleichtert hat. Tausend Dank!

In diesem Sinne, bis bald auf dieser Site…

WIR

(Norwegen, Polarkreis zur Mitternachtssonne)

Was habe ich nur ohne…

… das neue iPhone4 gemacht.

Nachdem ich längere Zeit auf der Suche war und das gute Stück quasi in allen relevanten Ländern (wie Italien und Schweiz) ausverkauft war, sind wir im nagelneuen Apple Store in Montpellier fündig geworden.

Mit 739 Euro für die größte Version des iPhone4 liegt es zwar 90 Euro (ohne Zoll) über dem Preis der Schweiz, aber stolze 300 Euro (!) unter dem in Deutschland.

Zudem sind die iPhone4 die man direkt im Apple Store kauft, alle Sim- und Net-Lock frei – man ist also nicht an die unverschämten Preise der Deutschen Telekom gebunden.

Mit einer irischen Vodafone Karte ist dann letztlich die Online-Nutzung (die macht es ja ganz wesentlich aus) mit 0,99 EUR/24Std. bzw. 50MB/24Std. extrem preiswert.

An dieser Stelle fragt man sich warum man für den gleichen Service von Vodafone Deutschland satte 14,95 Euro zahlen müsste…

Lange Rede kurzer Sinn: Das iPhone4 ist das erste iPhone was mich nachhaltig überzeugt hat und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen, insbesondere wenn man es nicht in Deutschland (zu überzogenen Preisen und Tarifen) kauft.

Facts & Figures. Der April in Zahlen…

… zur „WoMo-Reise-Halbzeit“ hier noch ein paar Zahlen.

Der April war geografisch zweigeteilt: ca. 2 Wochen in Spanien, dann 2 Wochen durch Frankreich.

In Spanien haben wir fast ausschließlich auf Campingplätzen gestanden. In Frankreich wurde es dann günstiger, weil wir fast ausschließlich auf (teilweise sogar kostenlosen) Stellplätzen standen.

Trotzdem haben wir den Schnitt wieder etwas angehoben. Großer Kostenpunkt ist und bleibt die Nahrungsaufnahme (Gott sei Dank stehen die Kosten in keinerlei Relation zum Körpergewicht 😉

Ausgaben:

April pro Tag: 75,92 EUR

Gesamt pro Tag: 69,89 EUR (Nov. – Apr.)

Ausgaben-Split:

Tanken: 18% (gesamt 18%)

Maut: 3% (gesamt 2%)

Campingplatz/Stellplatz/Parkplatz: 17% (gesamt 17%)

Lebensmittel/Essen gehen: 51% (gesamt 47%)

Sonstige: 11% (gesamt 16%)

Gefahrene Kilometer:

Im April gefahren: 2.619 km (gesamt 18.647 km)

davon mit dem WoMo 2.546 km = 97% (gesamt 89%)

mit dem Roller 73 km = 3% (gesamt 11%)

Diverse im April:

Nur noch 2 klitzekleine Regentage (einer in Spanien, einer in Frankreich…)

3 x Wäsche gewaschen – diesmal sogar auch 3 x einen Trockner benutzt, echt praktisch so ein Teil!

Wieder mal ziemlich viele Fotos gemacht (1.728 um genau zu sein)

Bei 29 Grad im Schatten entspannt – der heißeste Tag im April (am 21.4. in Montalivet)

2 Mal eine idyllische Insel-Fahrradtour (mit jeweils geschätzten 20-25km) gemacht

Ganze 114m auf die höchste Düne Europas geklettert

Endlich mal wieder Kiten gewesen – geschätzte 5-7 Mal

2 x großartige holländische Frikandel am Strand gegessen (Danke Tigga!)…ganz zu schweigen von den super selbst gemachten Pommes

257 Treppenstufen mit Drehwurm auf uns genommen – um von dem Phare des Baleines (auf der Ile de Re) einen tollen Ausblick über die Insel zu haben

1 x durch’s Meer gefahren (über die Passage du Gois auf der Ile de Noirmoutier)

Der Wind…

… hat uns nicht im Stich gelassen und so sind wir noch einen weiteren Tag hier in Sant Pere Pescador geblieben.

Heute aber, heute geht es über die Grenze nach Frankreich, denn langsam „drängt“ die Zeit, wenn wir in der zweiten Mai Woche unseren geplanten Stopp in Deutschland einlegen wollen.

Immerhin wartet bis dahin noch die „ganze“ Atlantikküste Frankreichs auf uns 🙂

Hier die letzten Bilder aus St Pere Pescador. Heutiger Morgen 7:00-7:45 Uhr

Falls der Wind…

… uns auch heute einen Strich durch die Kiterechnung machen sollte, werden wir kurzfristig rüber nach Leucate  (F) fahren, das Kitesurf Event „Mondial Du Vent“ besuchen. http://www.mondial-du-vent.com/

Nicht, dass es in Leucate mehr Wind gibt als hier, aber in der Regel wird so ein Event von der ein oder andere Attraktion wie „Stehende-Welle“ oder „Stand Up Paddling“ begleitet. Spass ist also auch ohne Wind garantiert 🙂

Bei der Gelegenheit treffen wir dann auch gleich Christoph und seine Freundin, die ebenfalls eine Auszeit genommen haben und am 10. April auf „große Reise“ gegangen sind. http://www.raget.li/

So, und nun heißt es abwarten, ob es hier noch Wind gibt, oder nicht 🙂

Aktuelles Wetter in Bildern…

… hier eine Webcam, gerichtet auf unsere alte Heimat Düsseldorf:

http://www.duesseldorf.de/cam/index2.shtml

… und hier der aktuelle Blick von Empuriabrava, Bucht von Roses:

http://www.bildersammlung.ch/empuriabrava-webcam-live-wetter-webcam-empuriabrava-live-cam-beach-spanien/webcam.php

… hier die Webcam unseres Campingplatzes Aquarius in Sant Pere Pescador, 10km südlich Empuriabrava:

http://www.aquarius.es/html/hmetecs.html

(PS: unser aktueller Stellplatz, hier auf dem Camping, schaut weniger „spießig“ aus  😉  )