Do videnja Viganj…

… einen Monat haben wir hier im schönen Viganj verweilt. Weit sind wir gefahren um festzustellen, hier könnten wir leben.  Wir denken mal drüber nach und recherchieren weiter. Derweil geht es nun nach Dubrovnik, Split und von Zadar mit der Fähre nach Ancona um das Gargano und den Süden Italiens zu erkunden.

Do videnja Viganj. Wir sehen uns wieder.

Fähre gebucht…

… nun ist es fix: wir haben uns gegen die Weiterreise Richtung Osten (also Rumänien, Bulgarien, Griechenland und Türkei) entschieden und fahren stattdessen rüber nach Italien.

Die Fähre geht am 24.08. von Zadar nach Ancona (12.00 bis 18.00 Uhr, 250EUR). Von dort geht es runter Richtung Apulien (Surfmekka Gargano) und voraussichtlich weiter auf die Westseite  (Kalabrien/Ecke Tropea etc), um dann später ggf. an Rom vorbei, durch die Toskana und ggf. Cinque Terre wieder nach oben zu tingeln.

Eigentlich wollten wir von Dubrovnik rüber nach Bari, jedoch ist aufgrund der aktuellen Hauptsaison hier alles ausgebucht.

So können wir in aller Ruhe neben Dubrovnik (was ohnehin geplant war) auch noch die Altstadt von Split und Zadar anschauen und die Ostküste in Italien ab Ancona.

Nichts tun?

Ihr glaubt vielleicht wir würden hier die ganze Zeit nichts tun? Von wegen. Es ist immer was los.

Wie zum Beispiel Kites reparieren. (Der blöde 12er hat einfach Luft verloren, Resultat an Olis Arm s.u.! Gott sei Dank konnte man hier im einzigen Surfshop ein Repair Kit kaufen, nun scheint wieder alles ok)

Oder Wunden versorgen. (Das können Leinen eines Kites anrichten; Olis Arm nach Leinenkontakt. War ordentlich tief, die Furche; nun aber schon wieder etwas verheilt. Kite ist beim Landen leider etwas außer Kontrolle geraten. Schuld war ich, Isa, bzw. eigentlich der blöde Kite bei dem total die Luft raus war)

Oder Tiere streicheln (Na gut, ich streichle, Oli vergrault sie. Die Katze gehört dem Nachbarn; sie mag offenbar unsere Liege und unsere Luftmatratze)

Oder Tiere verscheuchen (wie z.B. dicke Rosenkäfer die propellerartig über den Platz brausen und ihren Landeplatz immer genau an oder in unserem Womo suchen).

Oder Kiten. Wenn wir nicht kiten, mit unserem Boot anderen Kitern helfen (Oli ist mittlerweile zur Haupt-Rettung hier am Strand mutiert; irgend jemand treibt immer im Wasser und kommt nicht mehr zurück.  Schließlich kann man ja nicht einfach tatenlos zusehen…)

Oder das Boot für seinen eigentlichen Zweck nutzen, Bootsausflüge.

Oder einfach mal was für die Bildung tun und lesen.

Oder ein wenig die Gegend mit dem Roller erkunden. Loviste, das kleine ruhige Dorf am Ende der Insel. Oder das Franziskanerkloster, auf dem Berg hoch über Orebic.

Oder wie heute auf ein Dorffest gehen, hier in Kuciste. Eine tolle Stimmung. Klein und gemütlich. Viele Tische auf der schmalen Straße. Frauen verkaufen Selbstgebackenes. Eine kleine Bühne mit Musikband. Getränkestände. Viele Grillstände. Als Highlight ein Hängergrill, also ein normaler Anhänger der zum Grill umfunktioniert wurde und auf dem nun mehrere ganze Schweine über dem Feuer drehen. Daneben der Meister mit dem Fleischerbeil. Hach, wie schöööööön…

So ist immer was zu tun. So wird es nie langweilig…. 😉

Der liebe Zoll…

… wir hatten vor einigen Tagen einen neuen, größeren Kite bestellt, in Deutschland. Jetzt könnten wir die unglaublichsten Geschichten über den Kurier GLS erzählen, sparen es uns aber an dieser Stelle und reihen GLS in die Liste der Unternehmen ein, die wir niemals wieder beauftragen werden, zusammen mit DHL.

Nachdem also der Kite hier in Kroatien irgendwo beim Zoll schon seit vier Tagen lag, uns jedoch niemand bescheid gegeben hat und der Versender und wir heute viel Zeit damit verbracht haben herauszufinden wo der Kite sich überhaupt befindet,  wurde alles noch getoppt: Wenn wir den Kite haben wollten, müssten wir – achtung, festhalten – 350EUR Zollgebühren zahlen, für einen Kite der knapp 800 EUR kostet…

Da verschlägt es einem die Sprache und man kann nur noch lachen.

So geht der Kite also zurück nach Deutschland und wir werden nun am Freitag, spätestens Samstag ebenfalls weiterziehen, noch ein Stück Richtung Süden, nach Dubrovnik. Und von dort voraussichtlich mit der Fähre rüber nach Italien.

PS1: Falls mal jemand einen Reifen braucht für seinen Bootstrailer, oder einfach nur einen Schlauch dafür, am besten mitbringen! Denn derartiges gibt es weder in Orebic noch Korcula zu kaufen. Es gibt schlicht keine Boot-Shops in der Gegend. Und falls jemand Probleme mit seinem Kite hat oder einen neuen braucht, auch gleich mitbringen, denn weder Reparatur noch Kauf ist hier am größten Spot Kroatiens möglich. Dies mal nur als Tip am Rande.

PS2: Unabhängig von diesen ilustren Umständen, ist der Spot und auch die ganze Ecke hier definitiv eine Reise wert! Mit Ausnahme von 2 Tagen gab es seit dem 17. Juli (so lange sind wir nun hier) jeden Tag Wind für die Größen 15er bis 7er (aktuell 7er).

Suchen Stellplatz für unser Wohnmobil!

heute mal ein anderes Thema:
Wir suchen einen Wohnmobilstellplatz (überdacht und verschließbar, also Halle oder Scheune o. ä. im Großraum DU/WES oder auch OB/MH/E/BO etc.)  gerne mit Stromanschluss zwecks Erhalt der Fahrzeug- und Aufbaubatterien.

Das Wohnmobil ist 7,70m lang / 3,30m hoch / knapp 2,50m breit.
Anmietung kann ab nächsten Monat, also September erfolgen.

Freuen uns über alle Angebote per Email o . g r o n e w a l d @ g m x . d e

oder via Telefon 0176 /44 55 00 38

Danke & Gruß
Isabell & Oliver Gronewald

Nochmals: Nie wieder DHL!

… nach dem der Brief von DHL offensichtlich an irgendeine fremde Person an irgendeine fremde Adresse ausgeliefert wurde, also niemals bei uns ankam, weigert sich DHL nun für den verlorengegangenen Sachwert (eine SimCard für ein Mobiltelefon) aufzukommen.

Begründung: In den  Brief gehören nur Dokumente. Wenn der Schalterangestellte der Post, die Sache angenommen und als Dokument ausgewiesen hat, so wäre das nicht das Problem von DHL. Sagenhaft.

Auch eine Kostenpauschale für die unzähligen Anrufe bei der kostenpflichtigen Hotline würden sie nicht akzeptieren.

Schlaumeier sagen jetzt:  Was in einen Brief gehört oder nicht, dass kann man doch vorher nachlesen. Stimmt. Aber dann dürfte auch der Schalterbeamte keine Befugnis zu einer Beratungsleistung haben.

Am Ende steht ein noch bitterer Geschmack den DHL bei uns hinterlässt. Und der bestärkt uns aufs Neue: Nie wieder DHL!