Dobar dan Viganj…

… nachdem wir über Dubrovnik, Split bis nach Zadar gefahren sind, wurde uns eins klar: hier finden wir kein gemütliches Plätzchen. Es wurde immer voller und touristischer. Die Campings komplett überfüllt, die Leute stapeln sich überall.

Also haben wir kurzerhand entschlossen, die 400km wieder runter nach Viganj zu fahren. Wir hatten ohnehin total vergessen noch ein paar Fotos zu machen und Postkarten abzuwerfen 😉

Hier bleiben wir also die nächsten Tage (bis zur Fährabfahrt am 24.8.) und genießen die Ruhe der Halbinsel…

Advertisements

Außen pfui, innen hui…

Split ist ein echtes Großstadt-Molloch. Industrieanlagen, 10-20stöckige Wohnblocks, alles ziemlich abgerockt. Sehr abschreckend. Wohl auch der Grund warum wir die Stadt bisher gemieden haben. Aber dann kommt man in die Altstadt, und alles ist anders. Plötzlich läuft man durch schöne, weiße Gassen. Und nicht nur das, denn Splits Altstadt weist eine wahrhaftige Einzigartigkeit auf. Sie liegt mitten in einem ehemaligen Kaiserpalast. Sprich streift man durch die Altstadt, dann streift man gleichzeitig durch den sog. Diokletianspalast (nach dem römischen Kaiser Diokletian benannt). An jeder Ecke treffen sich Wohnhäuser mit ehemaligen Palastresten. Die alte Befestigungsmauer, daneben die Wand eines kleinen Hauses, direkt daneben ein Palastturm. Dann wieder der Innenhof eines Hauses neben den alten römischen Säulen. Souvenirstände in den alten Kellergewölben. Ein sehr beeindruckender Mix auf sehr engem Raum, den man kaum mit dem Auge fassen kann, so verwinkelt und verschachtelt ist alles. In den kleinen dunklen Gassen immer wieder Säulengänge, Tempel, Kirchen. Gekonnt hat man dem Palast Leben eingehaucht, überall warten kleine Cafes und Bars auf Kundschaft, sehr gemütlich und zugleich stilvoll.

Um den Palast (also den Kern der Altstadt) gibt es noch ein paar schöne Plätze und Einkaufsstraßen, zudem die lange, mit Palmen gesäumte Hafenpromenade.

Von außen hätte man diese Seite der Stadt niemals erwartet. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt halt dann doch manchmal.