Es regnet…

… es regnet, die Erde wird naß.

So, wie prognostiziert, hat uns seit 10 Minuten die lange angekündigte Regenfront erreicht. Und, wenn man dem Wetterbericht Glauben schenken will, hält diese nun auch für ein paar Tage an.

Schätze das ist die gleiche Front die selbst in Agadir für Regen sorgt und in Deutschland erneut ordentlich Schnee vom Himmel fallen läßt.

Na, wenigsten ziehen die Temperaturen wieder auf gute 16 Grad an. Und beklagen wollen wir uns nach vielleicht 5-6 Regentagen innerhalb der letzten drei Monate auch nicht wirklich 🙂

Aber ab Übermorgen wieder Sonnenschein, das wäre schon schön 😉

Werbeanzeigen

Tavira, Faro und Olhao

…  gerade mal 10 Mio. Einwohner zählt Portugal. Davon lebt ca. die Hälfte in den drei „Ballungszentren“ rund um Porto, Lissabon und Setubal. Kein Wunder also, dass die Städte im übrigen Land recht klein und angenehm überschaubar sind.

Durch Städte oder besser gesagt Städtchen wie Tavira oder auch Faro ist man von daher recht schnell durchspaziert…

… hier ein paar Bilder der letzten drei, vier Tage:

Tavira:

Faro:

Der Hausstrand von Faro liegt in Richtung Flughafen, einige Kilometer ausserhalb der Stadt.

Mit dem Auto direkt an den Strand zu fahren ist in dieser Gegend zwischen Spanien und Faro eher eine Seltenheit. Die Landschaft hier ist geprägt von vorgelagerten Lagunen, so dass in den meisten Fällen ein Boottransfer zum Strand erforderlich ist.

Gut, dass kein Badewetter ist, sonst hätten wir uns wohl etwas geärgert, dass wir unser Motorbötchen zu Hause gelassen haben und erst im Mai zuladen werden.

Olhao:

Frei stehen…

… heute in Manta Rota, wo wir kurz rüber gerolltert sind.

Warum tut man sich sowas an?

Nur um die 13 Euro Campingplatz zu sparen. Oder zu beweisen, dass man autark ist?

Stoßstange an Stoßstange. Dazwischen die lärmenden Generatoren…

Da stellen wir uns lieber auf den Campingplatz, haben eine gute Infrastruktur inkl. Internet oder fahren weiter bis wir einen Platz finden der „frei! stehen“ auch wirklich zu lässt.