Marrakech – Orient pur!

Selten eine Stadt gesehen, die sich zwischen Tag und Nacht so verändern kann.

Tagsüber (vor allem vormittags und mittags) wirkt alles noch ein wenig schläfrig. Die Händler sind noch nicht in Hochform, in den Altstadtgassen geht es verhältnismäßig ruhig zu. Welche Überraschung, hatten wir doch mit extremen Trubel gerechnet. Trotz relativer Ruhe bleibt es nicht aus, dass man sich in den unzähligen Gassen der Souks verläuft. Da denkt man noch, wir halten uns einfach immer rechts, und drehen irgendwann um. Von wegen! Innerhalb kürzester Zeit hat man keine Ahnung mehr wo man ist. Da bleibt nur eins: den gleichen Weg zurück! Aber was ist der gleiche Weg? Und plötzlich findet man nicht mal den wieder! Erstaunlich und beeindruckend zugleich! Man merkt dass die „Hauptgassen“ der Souks vorrangig für Touristen gemacht sind, hier findet man Souvenirs, Leder, Keramik, Schmuck. Die abseitsliegenden kleinen Gassen sind dann eher für die Einheimischen, es dominieren Lebensmittel, Kleidung und allerlei Dinge des täglichen Bedarfs.

Gegen Nachmittag ändert sich das Bilder der Stadt: der Verkehr nimmt zu, entsprechend auch die Abgase, so dass man teilweise kaum mehr atmen kann. Leute strömen auf die Plätze, in die Gassen. Die Händler werden aktiver. Und auf einmal ist es das Marrakech was man erwartet hat: aktiv, trubelig, voll, eng, orientalisch. Ein Muss ist natürlich der Place Djeema el-Fnaa, am besten zunächst von einer der Cafe-Terrassen aus beobachtet. Da kann man ganz in Ruhe den Musikern, Schlangenbeschwörern, Akrobaten, Hellsehern, Affenbesitzern und sonstige Gauklern bei ihrem Tourifang zusehen. Wenn man dann selbst Teil des Platztrubels wird, weiß man, wie das „Spiel“ funktioniert.

Zum frühen Abend verwandelt sich der Platz in eine Großküche, überall wird gekocht, eine Dampfwolke liegt über dem Platz. Eine beeindruckende Stimmung!

Ja, wir können sagen: Marrakech ist wirklich ein Muss für den Marokkoreisenden! Und auf keinen Fall sollte man die Stadt bei Nacht verpassen!!