Osten, wir kommen! First Stop: Taroudannt…

… Agadir au revoir! Wir rollen auf der N10 durch das Sous-Tal, links und rechts eingerahmt von den Bergen des Hohen und Anti-Atlas. Eine der fruchtbarsten Gegenden Marokkos – das sieht man sofort an plötzlich auftauchenden grünen Wiesen, bewirtschafteten Feldern und einfachen Gewächshäusern. Die Straße ist nur ok, so dass wir uns auf gemütliche 60km/h einpendeln.
In Taroudannt nutzen wir (wie wohl viele andere auch) den Parkplatz am Hotel Palais Salam, ein netter Platz direkt an der alten Lehmmauer ist unser.

Das Zentrum ist zu Fuß zu erreichen, also los.

Trotz einiger Touris ist das Städtchen (mit seinen 70.000 Einwohnern) authentisch und ursprünglich geblieben, wie so oft schlendert man durch das Chaos der Gassen, vorbei am Metzger, dem Schuhmacher, der Autowerkstatt, mitten durch die hupenden Autos, Mopeds und diverse Eselskarren. Man merkt das investiert wird, dass das Städtchen schöner werden soll, an einigen Stellen wurden Bürgersteige und Palmen angelegt, Straßen wurden gepflastert – das Zentrum bleibt aber typisch marokkanisch. Die beiden überdachten Souks der Stadt sind einen Abstecher wert, echtes Souk-Feeling, aber ganz ohne Verlaufen. Nur wenige Male werden wir angequatscht. Nicht umsonst heißt Taroudannt auch „Klein-Marrakech“.

Mit der späteren Stadtrundfahrt mit der Pferdekutsche sieht man die komplette Lehmmauer (ganze 7km), wirklich imposant. Die Kutschen gelten hier immer noch als das Taxi für die Einheimischen – wir hatten demnach gehofft, eine Fahrt ohne Verkaufsveranstaltung zu bekommen. Aber wie sollte es anders sein: sobald die Touris einsteigen, wird alles anders. Natürlich folgt die obligatorische Verkaufsmasche (Aussteigen – „Produktionsstätte“ von Öl, Teppichen oder sonst was gucken – Fotos machen – und natürlich nebenbei was kaufen und damit Provision für den Kutscher einbringen), was wir natürlich sofort blocken. Wir wollen schließlich nur Kutsche fahren…

Taroudannt – das bisher angenehmste Städtchen Marokkos, da nicht so überlaufen und unverfälscht.

P.S. das Parken am Hotel kostet 20 DH (=ca. 2,-) für 24 Std.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s