Heute war Speedy Tag…

…eines vorab: Wer mal in Marokko den ADAC braucht, der sollte diesem sonst so verlässlichen Dienst nicht vertrauen, sondern ständig nachhaken, wie der Stand der Dinge ist.

Denn der ADAC hier, genauer gesagt die Dame, die den ADAC hier vertritt, ist zwar sehr nett und hilfsbereit, aber hat (zumindest in unserem Falle) das Tempo und die Unzuverlässigkeit des Landes bereits eingeatmet und ist nun gelebte Wirklichkeit.

Wir wollen aber an dieser Stelle nicht weiter in die Details gehen, geben aber den Rat hier nicht auf Rückrufe etc des ADACs zu warten sondern besser sich dort mehrmals selbst nach dem Stand der Dinge zu erkundigen.…

So war heute, nach 14 Tagen (eigentlich hätten es nur 3 Tage dauern sollen) der Tag der Tage und wir haben unsere Reifen beim ADAC abgeholt.

Die Reifen (2x Winterreifen von Fulda) werden uns ca. 330Euro kosten (im Netz gibt es sie jedoch für unter 100Euro/Stk… nun denn), der ADAC schickt eine Rechnung nach Hause. Die gute Nachricht: Liefer-/Speditionskosten trägt der ADAC J

Mit den beiden recht großen Reifen in der Heckgarage ging es dann zu „Speedy“, so was wie PitStop, gegenüber dem Marjane Supermarkt am südlichen Ende von Agadir gelegen.

Hier wurden zügig die neuen gegen die alten Reifen gewechselt (Kommentar vom Monteur: „Das sind ja Winterreifen“. Wir darauf: „Stimmt, in Deutschland gab es „auf die schnelle“ angeblich keine anderen mehr“. Er: „Na ja, die sind zu mindest gut bei Nässe“).

Dann zeigte er uns noch fix den Grund allen Reifenübels. Eine ziemlich lange Schraube, die noch gut 1cm im Reifeninneren hervor schaute. Kosten für den Wechsel: umgerechnet 18 Euro.

Mit den alten Reifen in der Heckgarage, denn man muss die alten wieder mit nach Europa nehmen, anderenfalls sind erhebliche Strafzölle an der Grenze fällig, denn man könnte diese ja ggf. im Lande verkauft haben, ging es dann entspannt zurück zum Campingplatz.

Jetzt mit den beiden neuen Reifen auf der Achse, könnten wir wieder Richtung Norden rollen, jedoch bevor wir hier nicht mindestens 1x auf dem Surfbrett eine Welle „abgeritten“ haben, werden wir uns hier wohl nicht weg bewegen.

Morgen sollte der Museklkater besser und die meisten Wunden halbwegs verheilt sein, dann heisst es: neuer Versucher, kann ja nicht so schwer sein…  🙂